www.homebase-fmo.de




Flughafen Münster/Osnabrück
 

Madeira Dezember 2015

#wirfliegenabhier

06.12.2015

Im Dezember ging es für Maximilian und mich für ein paar Tage nach Madeira.

Da Germania erfreulicher Weise diesen Winter FNC/ACE als neuen Dreiecksflug am FMO anbietet, war es schnell eines meiner Wunsch Ziele.
Sebastian lies sich für das ganze auch recht schnell begeistern, als Routing sollte es dann FMO-LPA-FNC-ACE-FMO werden.
Nachdem die beiden Germania Flüge FMO-LPA und FNC-ACE-FMO gebucht waren, stellte sich leider raus das SATA den Flug LPA-FNC an unserem Termin nicht mehr anbot.
Nach einigen doch recht abenteuerlichen Ideen (z.b. LPA-MAD-LIS-FNC) um  nach FNC zu kommen, guckte ich noch mal bei SATA nach, und siehe da der Flug war nach gut einer Woche wieder buchbar. So wurde dann auch schnell gebucht.

Am 5.12 ging es dann für mich um kurz nach 00:00 Uhr Richtung Sebastian, auf ein Bier und danach zum FMO.
Der Check-in und die Sicherheitskontrolle konnte man wie fast immer am FMO schnell hinter sich lassen.
Um 03:25 Uhr ging es dann los Richtung LPA

05.12.15
ST3002
FMO-LPA
03:32-06:50
Airbus A319 D-ASTA
Auslastung 93/150 62%

Der Flug verlief ruhig, der Service bestand aus einem Brötchen, ein Rösti-Schiffchen mit Spinat und Rührei, sowie drei Getränkerunden. Ansonsten lief das Board-Programm ein Film oder die Aktuelle Flugroute. Das Personal war sehr freundlich und Hilfsbereit und Souverän bei den komplizierten Paxen.

In LPA hatten wir dann noch einiges an Zeit die wir am „Strand“ verbrachten. Leider gab es am Flughafen keine Schließfächer und so sind wir dann mit Gepäck um den Flughafen herum gewandert....

Gegen 13:30 Uhr ging es wieder zum Terminal und Check-In für unseren SATA Fluges.

Die Dash der SATA war von innen recht Sauber aber schon deutlich, abgenutzt. Nachdem dann alle Dichtungen in der Kabine wieder an ihren bestimmten Platz gedrückt wurden ging es auch schon  los Richtung FNC, der Service bestand aus einem Getränk und ein paar Keksen.
Pünktlich zur Landung auf FNC hatte sich dann auch die Dichtung wieder von ihrem angestammten Platz verabschiedet.

05.12.2015
S45503
LPA-FNC
15:46-16:45
Dash 8q-400 CS-TRG

In FNC selbst ging es dann relativ schnell. Die Übernahme des Leihwagens hat leider einiges an Zeit in Anspruch genommen. Wir waren uns eigentlich einig, dass wir uns keine Upgrades auf quatschen lassen... Nachdem ich dann erfahren hatte, dass es auf Madeira  Straßen mit bis zu 45% Steigung gibt, habe ich dann doch eine höhere Klasse gewählt und von einem Benziner zu einem Diesel gewechselt. Weniger später hielt ich einen Mercedes Schlüssel in der Hand und wir machten uns auf den Weg den Wagen in Empfang zu nehmen. Mercedes Benz A180 CDI mit knappen 6000km auf dem Tacho und einer sehr hilfreichen Berganfahrhilfe.   Etwas verspätet sind wir dann an unserem Apartment (Casas da Avenida e Do Pico) angekommen und nach einem kurzen Einkauf sollte es dann auch nach 37 Stunden mal  wieder ins Bett gehen.


Das Apartment ist wirklich sehr zu empfehlen die Lage in Machico ist Top, man kann Fußläufig alle wichtigen Punkte erreichen Altstadt, Supermarkt, den kleinen Strand…. Auch die Ausstattung im Apartment ist nicht zu bemängeln, wir hatten etwas über 100  Quadratmeter, die für längere Aufenthalte keine Wünsche offen ließen, neben eine Stellplatz für unseren Leihwagen standen auch zwei Mountainbikes zur Verfügung.




In den nächsten zwei Tagen sind wir mit dem Wagen gut 300km über Madeiras Straßen gefahren. Es reihen sich Tunnel an Tunnel. Außerdem sind die Straßen teilweise sehr steil und eng. Eine interessante Erfahrung war das


Hier sind wir mal etwas gewandert. Eine beeindruckende Landschaft.

Auch am Flughafen haben wir mal vorbei geschaut.

Dann ging es zu einer Fußgängerbrücke direkt an der Landebahn. Dort steht man ebenerdig mit der Landbahn ca. 4 Meter von der Bahn entfernt. Es gibt keinen Zaun dazwischen. Wirklich sehr beeindruckend und 100 mal besser als am FMO.


Am nächsten Morgen ging es dann auch schon wieder zurück zum Airport, schnell den Mietwagen zurück gegeben und ab zum Checkin.

Der Rückflug sollte uns mit der Germania über Lanzarote führen, die Crew war zum Teil bester Laune auf dem Hüpfer FNC-ACE gab es noch Freie-Sitz Wahl. Kurz nach dem schließen der Türen gab es eine Durchsage der Purserin. Es gäbe Auflagen der Behörden auf Lanzarote und so müsse das Flugzeug nun von innen mit Insektenvernichtungsmitteln desinfiziert werden. Dies sei vollkommen ungefährlich für die Passagiere, trotzdem solle man die Augen schließen und das Mittel nicht direkt einatmen. Ich habe selten so viele verunsicherte Gesichter in einem Flugzeug gesehen.    Kurz darauf ging eine Flugbegleiterin mit den besagten Mitteln (Sprühdosen) durch das gesamte Flugzeug und versprühte diese.    

08.12.2015
ST3410
10:54-11:49
FNC-ACE
Airbus A319 D-ASTA



In  ACE mussten wir dann Glücklicherweise den Flieger trotz betankung nicht verlassen, auch hier war die Crew wieder sehr freundlich bei aufkommenden Fragen mancher Mitreisender. Auf diesen Flug gab es neben den Brötchen diesmal Nudeln, Ansonsten verlief der Flug wieder ruhig und durch die Kostenlosen Zeitschriften und dem Boardprogramm  ging auch dieser Flug zügig vorbei, nach einem kleine DB Witz (der Co-Pilot verabschiedete sich mit den Worten: "Sänk you for trävälling wis Deutsche Bahn"    Setzten wir auch schon wieder am FMO auf.

08.12.1015
ST3410
ACE-FMO
12:53-17:41
Airbus A319 D-ASTA